Regenwasserversickerung mit Oberbodenfilteranlage in Surheim

Für die Betriebserweiterung um 2 Hallen, ein Verwaltungsgebäude und Außenanlagen wurde die Planung der Regenwasserbeseitigung notwendig. Aufgrund einer zirka 4 Meter dicken, oberflächennahen, bindigen Bodenschicht war eine herkömmliche Versickerung nicht möglich. Für die Beseitigung der Dachabflüsse wurden Sickerschächte vorgesehen, die bis in die darunterliegende Kiesschicht reichen. Um Oberflächenwässer von Zufahrten und Stellplätzen ausreichend zu reinigen und zusätzlichen Rückhalteraum zu generieren, wurde für diese ein Mulden-Rigolen-System entwickelt. Die Rigole besitzt ein Sickerrohr das über einen Drosselablauf an die Sickerschächte angebunden wird. Neben der Bemessung der Sickeranlagen wurde zusätzlich auch ein Überflutungsnachweis nach DIN 1986-100 auf Basis eines 30-jährigen Regenereignisses geführt.